Über " Säufer"  und  "Penner"!
Obdachlose? Sind das nicht diese heruntergekommenen, dreckigen und ungepflegten Menschen, die uns mittelständige Bürger trotz saftiger Sozialhilfe auf offener Straße um unser hart verdientes Geld anbetteln? Man könnte die Probleme mit einem Ausruf darstellen: „Selber schuld!“ Wer nicht in der Lage ist seine Finanzen ordentlich zu verwalten und säuft statt zu arbeiten, der hat doch eigentlich nichts Besseres verdient, oder? Falsch gedacht! Die Gründe, warum sie auf der Straße leben, sind ebenso verschieden wie die Menschen selbst. Sie wurden zum Beispiel durch einen Unfall, Jobverlust oder den Tod von nahestehenden Menschen aus der Bahn geworfen. Eine Alkoholsucht ist somit häufig die Folge. Für Wohnung und Essen bleibt da kaum was übrig. So  sinken sie immer weiter und können Kosten, wie Miete, Strom oder Wasser nicht mehr bezahlen. Die Betroffenen müssen schließlich aus ihren Wohnungen ausziehen oder werden durch einen Rausschmiss auf die Straße befördert. Diese Menschen kann man dann nachts unter Brücken antreffen. Im Sommer mag das gehen, doch im Winter versuchen sie, sich in einem warmen Gebäude oder zumindest in einem Gebäudeeingang aufhalten zu können, damit sie bei den niedrigen Temperaturen nicht erfrieren. Obdachlose haben immer ihr verbliebenes Hab und Gut dabei und müssen stets darauf achten, dass ihnen niemand den Rest ihres Eigentums stielt. Diese Menschen führen ein Leben am Existenzminimum und versuchen zum Beispiel in Bahnhöfen oder Supermärkten etwas Geld zu bekommen. Jedoch gehen die meisten nur an ihnen vorbei und beachten sie nicht oder beschimpfen die Obdachlosen mit Vorurteilen, wie zum Beispiel, dass sie nur Drogen nehmen würden, einen hohen Alkoholkonsum hätten oder zu faul wären sich eine Arbeit zu suchen. Nur wenige Menschen verstehen Situation der Obdachlosen und geben ihnen Geld, damit sie sich etwas zu essen leisten können. Den meisten Passanten ist es egal, was die Menschen, die auf der Straße leben, durchgemacht haben. Sie denken, dass die Obdachlosen sie nur abzocken wollen und in Wahrheit irgendwo in einem Wohnwagen wohnen und gar nicht so arm sind wie sie eigentlich aussehen. Doch wie in allen kritischen Debatten heißt es hier: nicht verallgemeinern! Nur weil ein „Penner“ einen Hund aber keine Arbeit hat heißt das nicht, dass er kein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben hat!



--> natürlich regen solche Karikaturen oder ähnliche Bilder zum Schmunzeln an. Klar, das ist erlaubt! Dennoch sollte man sich immer dessen bewusst sein, dass Karikaturen in ihrer Art  maßlos übertreiben und sich die Hintergründe, weshalb Menschen diese Richtung in ihrem Leben einschlagen, vor Augen führen und vor allem kritisch sein - was stimmt?, was überhaupt nicht?